Rürup-Rente: Hohes Potenzial, aber starre Bedingungen

Die Rürup-Rente ist vor allem für Selbständige und Menschen mit einem vergleichsweise hohen Einkommen eine interessante Rentenversicherung. Mit ihr lassen sich hohe Steuervorteile nutzen, allerdings sind die Bedingungen dafür relativ starr. Letzteres dürfte auch der Hauptgrund dafür sein, dass sich die Nachfrage nach dieser Art der Rentenversicherung bislang in Grenzen hält.

Hohe Vorsorgebeträge, lebenslange Bindung

Das Konzept der Rürup-Rente sieht vor, dass jährlich bis zu 20.000,- € aus dem Brutto-Einkommen in die private Rentenversicherung eingezahlt werden dürfen. Allerdings gehen Sie als Vertragsinhaber mit der Entscheidung für eine Rürup-Rente eine lebenslange Bindung ein. Haben Sie eine Rürup-Rente abgeschlossen, müssen Sie bis zum Rentenbeginn dafür Beiträge zahlen. Im Gegenzug erhalten Sie frühestens mit 60 Jahren (ab 2012 mit 62 Jahren) eine Rente gezahlt, die jedoch der Besteuerung unterliegt.

Strikte Bedingungen: keine Kündigung oder Beleihung

Einen Vertrag über eine Rürup-Rente können Sie grundsätzlich weder kündigen noch vererben. Auch eine Beleihung oder Veräußerung des Vertrages ist nicht möglich. All diese Bedingungen schmälern die Attraktivität der Rürup-Rente für die Zielgruppe offenbar merklich, denn bisher sind erst gut eine Million Verträge abgeschlossen worden. Dabei wäre das theoretische Potenzial durchaus beträchtlich, gibt es doch immerhin etwa vier Millionen Selbstständige und vielleicht etwa 20 Millionen Menschen mit einem höheren Einkommen, für die eine Rürup-Rente sinnvoll wäre. Wenn Sie sich von den starren Bedingungen nicht abhalten lassen, können Sie bei der Rürup-Rentenversicherung von beträchtlichen Steuervorteilen profitieren.

Wie funktioniert die Rürup-Rente?

Bei der Rürup-Rente handelt es sich um eine Rentenversicherung, doch als Kunde sparen Sie während der Ansparphase kein Kapital an. Vielmehr erwerben Sie eine Anwartschaft auf eine Leibrente. Am Beginn der Auszahlphase wird das Kapital in eine Rentenversicherung überführt.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.